5 Tipps für die perfekte Instagram-Strategie

In den letzten Wochen haben Sie einiges über den Instagram-Kosmos erfahren. Damit Sie aber mit diesen Tipps auch die richtige Strategie für Ihr Unternehmen finden und das meiste aus Ihrem Instagram-Account rausholen, warten 5 wertvolle Tipps für Ihre perfekte Instagram-Strategie auf Sie!

Das große Potenzial von Instagram liegt im visuellen Storytelling. Egal ob Einblicke in die Unternehmenskulisse, Formung des Markenimages oder Kommunikation mit der Zielgruppe, die gesetzten Ziele lassen sich mit der richtigen Strategie gut verfolgen. Außerdem hat Instagram im Vergleich zu Facebook und Twitter die höchste Interaktionsrate.

 

#1: Klare Strategie und Zuständigkeiten definieren

Bevor Sie einen Account angelegen, sollten die Ziele für Instagram klar definiert sein. Diese sollten sich an den Unternehmenszielen orientieren, wie zum Beispiel die Steigerung der Markenbekanntheit. Zusätzlich zu den Zielen sollten auch die Posting-Frequenz, der Content-Plan, die Veröffentlichungszeiten und die Texte festgelegt werden. Hierzu empfiehlt sich ein Redaktionsplan, in dem alle diese Themen festgehalten werden. Zusätzlich sollten Richtlinien festgelegt werden, wie mit kritischen Kommentaren umzugehen ist und wer der erste Ansprechpartner für den Account ist. Die Erstellung von Content, überwiegend visuell, ist auch Teil der Strategie. Dabei ist es wichtig, dass der erstellte Content auch wirklich zur vorher definierten Zielgruppe auf Instagram passt. Genauso wichtig wie die Zielformulierung ist auch die Zuständigkeit. Es sollte klar festgelegt sein, wer unternehmensintern den Instagram-Account betreut, wer Kommentare beantwortet und auf Fragen reagiert. Die Auslieferung des Contents, also das regelmäßige Veröffentlichen der Posts, wird von maximal zwei Personen übernommen. Wenn alle diese Frage im Voraus geklärt sind, sollte der Account erstellt werden. Dabei empfiehlt sich ein Unternehmensprofil.

 

#2: Business-Account anlegen

Die Vorteile eines Business-Accounts liegen klar auf der Hand:

  1. Insights und KPIs werden deutlich detaillierter ausgewertet
  2. Facebook- und Instagram-Seite können verknüpft werden und
  3. Werbung kann ebenfalls geschaltet werden.

Die Umwandlung in ein Business-Account erfolgt in wenigen Klicks!

In der Profilbeschreibung sollte auf den ersten Blick klar werden, worum es auf diesem Account geht. Dazu eignen sich ein aussagekräftiges Profilfoto und eine klar formulierte Biografie. Auf dem Profilbild sollte auf den ersten Blick erkennbar sein, um was für ein Unternehmen es sich handelt. Daher ist das Firmenlogo oft die einfachste Wahl. Das Logo sollte auch in klein gut lesbar und deutlich erkennbar sein. Ein Design mit hohem Widererkennungswert bietet sich hier ebenfalls an. Instagram arbeitet mit runden Profilbildern. Die hochgeladenen Bilder werden daher kreisförmig zugeschnitten, wenn sie nicht das richtige Format haben! Der individuelle Bildausschnitt ist frei wählbar.

Die Instagram-Biografie ist der kleine Bereich unter dem Nutzernamen. Dort kann das Profil in wenigen Zeichen und Emojis beschrieben werden. Hashtags machen hier ebenfalls Sinn. Das Hauptziel der Biografie ist es, Menschen einen kurzen Einblick zu geben über den Account. Sie sollte daher möglichst interessant gestaltet sein und Leute dazu einladen, dem Account zu folgen. Ein Link kann ebenfalls platziert werden.

Business-Konten können zudem Call-to-Action-Schaltflächen definieren, die direkt im Profil platziert werden. Instagram bietet zudem auch die Möglichkeit, Story-Highlights anzulegen. Dort werden verschiedene Storys dauerhaft abgespeichert, damit sie nicht nach 24 Stunden verschwinden, sondern immer wieder angesehen werden können. Für die Story-Highlights lassen sich auch Titelbilder hinzufügen. Dadurch können geteilte Story-Inhalte thematisch abgespeichert werden.

 

#3: Content-Kalender entwickeln

Nachdem Ziele, Zielgruppe und der Account feststehen, sollte die Planung des Contents umgesetzt werden. Mithilfe eines gut geplanten Social-Media-Kalenders wird festgestellt, dass kein wichtiger Termin verloren geht und genug Zeit für die Content-Erstellung eingeplant wird. Wichtige Ereignisse für das Unternehmen sollten in diesem Kalender markiert werden, zum Beispiel der Schulanfang oder Black Friday. Themenreihen oder Abfolgen bieten sich besonders an, um Content über einen längeren Zeitraum zu produzieren. Je mehr im Vorfeld geplant wird, desto mehr können Inhalte auch regelmäßig produziert werden und es kann auch auf unvorhergesehene oder kurzfristige Ereignisse reagiert werden. Es bietet sich an, zu posten, wenn die eigene Zielgruppe online ist. Dadurch kann die organische Reichweite verbessert werden.

Mithilfe des Business-Kontos lässt sich die Onlinezeit der User problemlos ermitteln. Bei Instagram dreht sich viel um visuelle Inhalte. Es ist vom Vorteil, wenn der Feed eine erkennbare visuelle Identität aufweist. Wiederkehrende Themenbereiche die rotiert werden bieten sich daher an. Nachdem die Themen feststehen, sollten eine einheitliche Farbpalette und ein gesamter Bild-Look gewählt werden. Zusätzlich gehören auch aussagekräftige Bildunterschriften dazu. Gute Texte können Empathie und Vertrauen aufbauen oder einfach nur unterhalten. Auch hier sollte einem einheitlichen Stil gefolgt werden, der vorher in den Richtlinien festgelegt werden sollte.

Instagram ist mittlerweile mehr als eine reine Foto-App und entwickelt sich kontinuierlich weiter. Es ist daher sinnvoll, auch die anderen Formate regelmäßig zu nutzen und in den Content-Plan einzubauen. Dazu gehören Karussells, Reels, Guides und grundsätzlich Videoformate. Auch die Live-Funktion kann eingebunden werden.

 

#4: Community ist Key

Nachdem der Content erstellt und veröffentlich wurde, beginnt eine der wichtigsten Arbeiten: die Interaktion mit der Zielgruppe. Reaktion auf Kommentare, Liken, Erwähnungen. Treten Sie mit der Zielgruppe in Kontakt. So fühlen sich die User bestätigt und sind motiviert, weiterhin mit dem Account zu interagieren. Wichtig ist hier vor allem die Authentizität. Die Verwendung von Bots ist nicht zu empfehlen! Durch echte Antworten kann eine positive Community aufgebaut und verwaltet werden. Durch die Pflege der Community können zudem langfristige Kooperationen und Partnerschaften aufgebaut werden.

 

#5: Werbemöglichkeiten nutzen

Um auf Instagram schneller und einfacher die gewünschten Ziele zu erreichen, bietet es sich an, Werbemöglichkeiten zu nutzen und in die Instagram-Strategie mit einzubinden. Einen ausführlichen Beitrag zu den Werbeformaten finden Sie hier.

 

Fazit

Für Unternehmen bietet der Einsatz von Instagram also viele Chancen und Möglichkeiten. Es kommt jedoch auch auf die richtige Umsetzung an. Die richtige Betreuung eines Instagram-Accounts ist mit Zeit und Geld verbunden und sollte keinesfalls nebenbei bespielt werden. Wenn Instagram richtig genutzt wird, kann es ein effektives und effizientes Tool für die Unterstützung der Unternehmensziele sein.

Für weitere Fragen rund um Instagram oder die Betreuung Ihres Business-Accounts stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns jetzt.