Digitale Marketing Trends 2021: Conversion-Rate-Optimierung (CRO)

The ability to apply CRO best practices — to fine tune every step of the funnel — can translate into tremendous ROI!

 

Durch Marketing-Automatisierung und neue Werbekanäle werden Conversions wichtiger denn je. Doch was bedeutet das genau? Und: Wie kann man Conversions optimieren?

 

Das steckt hinter dem Begriff „Conversion-Rate“

In einfachen Worten: Sie bringen Menschen auf Ihre Website und verwandeln Seitenbesuche in greifbare, umsatzsteigernde Ergebnisse. Eine „Conversion“ kann eine Anmeldung zum Newsletter oder ein Kauf im Online-Shop sein. Die „Rate“ ist der messbare Prozentsatz der Personen, die das gewünschte Ziel erreichen. Eine gute Conversion-Rate liegt im Allgemeinen zwischen 2 Prozent und 5 Prozent.

 

Bei der Conversion-Rate-Optimierung geht es letztendlich darum, mehr aus dem bereits vorhandenen Website-Traffic herauszuholen. Testen, optimieren, verfeinern und umbauen stehen auf dem Programm. Wichtig dabei ist auch, alle Touchpoints entlang der Customer-Journey zu berücksichtigen.

 

Benefits, die überzeugen

Eine erfolgreiche Optimierung zahlt sich nicht nur auf die verbesserte Funktionsweise einer Website aus.

 

  • Verbesserte User-Experience

Mithilfe von Tools und Analysen kann herausgefunden werden, wo Inhalte, Design und Techniker User stocken lassen und warum sie letztendlich die Website verlassen. Durch dieses Wissen lassen sich einzelne Schritte der Customer-Journey optimieren und ein angenehmeres Surf- und Einkaufserlebnis schaffen.

 

  • Mehr Vertrauen der Nutzer*innen

Kreditkartendaten, E-Mail oder Adresse werden auf Websites abgefragt, doch Nutzer*innen hinterlassen diese nur, wenn sie dem Anbieter auch vertrauen. Professionalität und Hilfsbereitschaft stehen dabei im Fokus. Dadurch bleiben Nutzer*innen auch länger auf einer Seite und kreieren mehr Conversions. Die zusätzliche Belohnung: Google versieht die Website mit einem hohen TrustRank!

 

  • Bessere Skalierbarkeit

Das eigene Business soll weiterwachsen ­– und das ist mit einer Conversion-Rate-Optimierung möglich! Denn: Je mehr Webseitenbesucher*innen zu Käufer*innen werden, desto eher ist ein gesundes, schnelles Wachstum möglich.

 

  • Höherer Return-On-Investment (ROI)

Testen und optimieren Sie Elemente auf Ihrer Website. Jede Anpassung kann sich positiv auf die Anzahl der Conversions auswirken, Besucher*innen in Kunden*innen zu verwandeln und einen höheren ROI generieren.

 

An diesen Trends führt 2021 kein Weg vorbei

 

#1 Optimierung für Mobilgeräte

Das sollte mittlerweile schon selbstverständlich sein, aber die Optimierung der Website für Mobilgeräte ist auch 2021 wichtig! Im Fokus stehen dabei die Optimierung neuer mobiler Erlebnisse, wie Sprachassistenten, Augmented Reality (AR) und das Web-Design (mehr dazu hier). Laut Google dauert das durchschnittliche mobile Checkout-Erlebnis 120 Berührungen – mit einer Abbruchrate von 27 Prozent!

 

Unser Tipp: Prüfen Sie Ihre mobilen Checktout-Erlebnisse. Wie sieht Ihre mobile Abbruchrate aus? Analysieren Sie „Tap-to-Tap“, um Reibungspunkte sowie verwirrende Benutzerströme ausfindig zu machen.

 

#2 Personalisierung

80 Prozent der Verbraucher*innen sind eher bereit einen Kauf bei Marken zu tätigen, die das Erlebnis personalisieren. Die Epsilon-Studie zeigt, dass Personalisierung sowohl für B2C- als auch für B2B-Käufer wichtig ist. Und: Es funktioniert, denn im besten Fall sorgt Personalisierung für eine relevantere Customer-Experience.

 

Personalisiert werden kann eine Landing-Page für bestimmte Personas. Diese Seiten werden dann nur Personen angezeigt, die in einer bestimmten Region wohnhaft sind oder in einer bestimmten Branche tätig sind. Gerade in Verbindung mit E-Mail-Marketingkampagnen kann der Grad der Personalisierung vertieft und die Conversion-Rate idealerweise erhöht werden. Mehr dazu können Sie auch in unserem Blogbeitrag zum Web-Marketing lesen.

 

#3 Datenschutz und Transparenz

Schaffen Sie Vertrauen, indem Sie Ihre Customer-Journey transparent aufbauen und gestalten. Ihre Datenschutzbestimmungen sollten jederzeit auffindbar sein. Informieren Sie dabei die Benutzer*innen, welche Apps Zugriff zur Datenverarbeitung erhalten.

 

Bereit für die nächsten Schritte? Wir helfen Ihnen gerne weiter und entwickeln gemeinsam mit Ihnen Konzepte, um Ihre Conversion-Rate zu optimieren und Ihr Business voranzutreiben.