Digitale Marketing Trends 2021: SEO

Building a website without SEO is like building a road without direction.

 

Es ist bekannt, dass sich der Digital Marketing Kosmos dynamisch weiterentwickelt. Und so hat sich auch SEO mit den Jahren entscheidend verändert.

Es reicht schon lange nicht mehr aus Listen mit verschiedenen Keywords unter Texten zu platzieren oder ein Keyword häufig im Text zu erwähnen, um Top-Positionen bei Google zu erreichen.

SEO hat sich vielmehr zu einem ganzheitlichen Tool entwickelt, bei der Suchmaschinen Nutzer*innen immer mehr in den Vordergrund rücken – dieser Trend wird sich auch in Zukunft weiter fortsetzen.

Wir haben Ihnen folgend einige hilfreiche Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen, Ihr Google-Ranking zu verbessern. Doch von vorne:

 

Was genau ist nochmal SEO?

SEO ist die Abkürzung von „Search Engine Optimization“, also Suchmaschinenoptimierung. Darunter verstehen sich alle Maßnahmen, die dazu beitragen Websites für Suchmaschinen zu optimieren. In den meisten Fällen dreht es sich dabei um Google. Als Ziel hat SEO Rankings für bestimmte Suchbegriffe innerhalb der Suchergebnisliste zu verbessern. So soll ein bestimmtes Keyword dafür sorgen, dass die Website durch die Relevanz bei der Suchanfrage, weit vorne bei Google und anderen Suchmaschinen gelistet wird.

 

Mehr Besucher durch bessere Rankings

Das Ziel von SEO ist klar: Mehr Besucher*innen auf die Website zu bringen. Je besser die Rankings einer Website sind, desto mehr Besucher*innen kommen über Suchmaschinen auf die Website. Bei allen SEO-Maßnahmen sollte dabei der individuelle Websiteuser nicht vernachlässigt werden. Man sollte den Menschen nicht aus den Augen verlieren und immer an den User hinter der Suchmaschine denken. Selbst Google gibt dabei den Tipp, dass das Ziel nach wie vor bedeuten muss Nutzer*innen für eine Website zu gewinnen, keine Suchmaschinen.

Nachdem wir nun einen kleinen Überblick zum Thema Search Engine Optimization gegeben haben, folgen nun einige Tipps und Tricks, wie Sie Ihre SEO-Strategie auf das nächste Level bringen können.

 

Schreibe für Suchmaschinen-User

Ja, wir haben gerade eben den Tipp gegeben, dass der Mensch im Fokus einer SEO-Strategie stehen muss. Und ja, Google gibt diesen Tipp auch.

Aber: Für Google und Menschen zu schreiben ist, wenn man es richtig macht, kein Widerspruch. Denn Google hat sich nicht das Ziel gesteckt, tausende SEO-Nischenseiten auf den ersten Plätzen zu ranken. Vielmehr sollen Nutzer*innen bestmögliche und vor allem relevante Inhalte angezeigt bekommen, um optimale Nutzererfahrung bieten zu können.

Daher: Schreiben Sie nicht für Google. Schreiben Sie aber auch nicht nur für die Nutzer*innen. Die Mischung macht es hierbei – schreiben Sie also für Suchmaschinen-User.

 

Kennen Sie die Suchintention

So gut wie jeder Werbetreibende, der sich mit SEO auseinandersetzt, kennt das Problem: Sie ranken auf einer Top-Platzierung bei Google, nach ein paar Tagen oder Wochen steigen Sie allerdings wieder auf einen nicht ganz so relevanten Platz ab. Woran liegt es?

Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben Sie den Suchmaschinen Nutzer*innen nicht das gegeben, wonach sie gesucht haben – ihre Suchintention wurde demnach nicht erfüllt.

 

Um zu messen, wie gut eine Seite die Suchintention erfüllt, können KPIs ermittelt werden. Dabei sind vor allem die Absprungrate und die Verweildauer aussagekräftige Parameter.

Im Voraus können folgende Fragen über neuen Content für die Website beantwortet werden:

  • Was sind die dringendsten Fragen von Nutzer*innen, die ein bestimmtes Keyword bei Google eingeben?
  • Welche Ziele und Wünsche haben die Interessent*innen?
  • Für welche Probleme oder Sorgen suchen sie eine Lösung?
  • Welche Teilaspekte eines Problems oder Themas interessieren sie am meisten?

Schauen Sie sich zudem die Seiten an, die für Ihr relevantes Keyword am besten ranken. Diese Seiten erfüllen die Suchintention in Googles Augen am besten.

Um weitere Insights zu erhalten, gibt es einen kleinen Trick.

Wenn Sie durch eine Suchanfrage auf eine relevante Website gelangen und anschließend im Browser per Zurück-Taste auf die Suchergebnisse springen, erscheint ein etwas unscheinbarer Kasten unter der Ad. Dieser zeigt auf „Andere suchten auch nach“. Hier wird Ihnen angezeigt, wonach Nutzer*innen bei Google suchen, nachdem sie auf einer bestimmten Website waren.

Dadurch lassen sich Rückschlüsse darüber ziehen, was auf dieser Website fehlt oder nicht auffindbar genug ist. Ein einfaches und wirkungsvolles Tool, um die Absprungrate zu verringern und an der Konkurrenz vorbeizuziehen.

 

Content is King

Im Social Media Kosmos kursiert häufig die Aussage „Content is King“. Doch auch im Bereich SEO ist dies kein falscher Ansatz.

Haben Sie sich jemals gefragt, warum ein Artikel oder eine Seite auf Platz 1 rankt und andere nicht? Der Grund dafür liegt auf der Hand und ist einfacher, als Sie denken: Weil sie es verdient haben und wirklich gut sind.

Natürlich kommt es auch immer mal vor, dass ideale Artikel überhaupt nicht performen, aber häufig ist die Qualität ein entscheidender Faktor. Ein simpler SEO-Tipp lässt sich auch hier ableiten: Schauen Sie sich die Seiten oder Artikel an, die auf den ersten fünf Plätzen ranken. Und nun verfassen Sie besseren Content. Einfacher gesagt als getan, das wissen wir. Aber orientieren Sie sich an dem Content. Gehen Sie mehr ins Detail, lösen Sie Probleme schneller, seien Sie unterhaltsamer.

 

Der Ton macht die Musik – das Keyword erreicht das Ranking

Großartiger Content und eine super Nutzererfahrung sorgen dafür, dass Sie in den Suchergebnissen auftauchen. Ihre Keyword Recherche bestimmt wofür.

Daher sollten Sie sich unbedingt genügend Zeit für die Keyword Recherche nehmen. Dafür eignen sich Keyword Tools. Dabei können bereits kostenlose Tools super funktionieren.

Beispiele hierfür sind Google Trends  oder auch die Google Search Console.

Ja, Keywords sind essenziell, um das Ranking Ihrer Website zu verbessern. Aber Keywords sollten nicht um jeden Preis gesetzt werden. So sollten Sie niemals einen Text oder die perfekte Überschrift zerstören, nur um ein bestimmtes Keyword unterzubekommen. Zudem sollte Ihr Fokus-Keyword nicht in jedem zweiten Satz eingebaut werden, nur um so eine gewisse Keyword-Dichte zu erlangen.

 

Content ist King – Aktualität ist the Key

Das Internet ist schnelllebig, was sich auch in den Suchergebnissen bei Google widerspiegelt. Demnach ist die Aktualität bei vielen Suchanfragen einer der wüchsigsten Faktoren für ein gutes Ranking. Vor allem Seiten, die auf Keywords mit starker Konkurrenz setzen, profitieren von regelmäßigen Updates.

Unsere Tipps dazu:

  • Die wichtigsten Seiten und Blogartikel sollten mindestens alle drei bis sechs Monate aktualisiert werden
  • Nehmen Sie das Datum aus Ihren Permalinks heraus, sonst ändert sich die URL jedes Mal, wenn ein Blogartikel upgedatet wird
  • Machen Sie Seiten und Blogartikel mit jedem Update ein kleines bisschen besser

 

SEO ist innerhalb des Digital Marketings eine sehr spezielle Maßnahme. Damit Kampagnen gut laufen, muss man immer auf dem neusten Stand sein.
Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Artikel einige hilfreiche Tipps zur Hand geben konnten.

 

Sie möchten die Thematik lieber outsourcen oder sich auf die Absprache mit Spezialisten verlassen? Kein Problem, wir unterstützen Sie gerne. Kontaktieren Sie uns einfach.