Web-Marketing: Nano-Influencer

True Influence is about levergaging authenticity.

Wer mit seinem Social-Media-Account bis zu 1.000 Follower erreicht, darf sich quasi schon Nano-Influencer nennen. Bereits vor einiger Zeit haben wir über den Einsatz von Influencer Marketing zur erfolgreichen Lead-Generierung geschrieben.

Heute dreht sich alles um das Thema Nano-Influencer. Je kleiner die Followerschaft, desto größer ist im Normalfall die Engagement-Rate und die Authentizität des Influencers. Wie Sie den richtigen Nano-Influencer für Ihre erfolgreiche Web-Marketing-Kampagne finden, erfahren Sie in diesem Blog.

 

Was sind Nano-Influencer?

Was haben Pamela Reif, Magic Fox und Dagi Bee gemeinsam? Sie gehören mit jeweils mehreren Millionen Followern zu Deutschlands erfolgreichsten Influencern. Global Brands, wie beispielsweise Puma oder Porsche, werben mit ihrem Gesicht. Sie sind die Vorbilder von Millionen Menschen, vor allem innerhalb der Gen Z, und kurbeln die Umsätze ihrer Partner entscheidend an. Doch nicht alle Firmen haben die finanziellen Mittel mit den größten Influencern zu kooperieren und sie als Brand Ambassador zu engagieren.

Statt auf Masse können kleinere Brands auf Klasse setzen. So kann man beispielsweise Angebote und Produkte von sogenannten Nano-Influencern vermarkten lassen. Dadurch dass Nano-Influencer den Großteil ihrer Follower wahrscheinlich persönlich kennen, sprechen sie ein überdurchschnittlich interessiertes Publikum innerhalb bestimmter Nischen an.

 

Kosten für Nano-Influencer

Zu Nano-Influencern zählen Personen, die ihre Kanäle aus Spaß, ohne jeglichen monetären Hintergedanken, betreiben. Daher betreiben Nano-Influencer die Werbung für Unternehmen oftmals umsonst. Dafür bekommen sie im Gegenzug die Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies sind sogenannte Barter-Deals.

Unabhängig von der Größe eines Influencers ist es für Ihr Unternehmen wichtig, dass die Produkte glaubwürdig und ehrlich vermarktet werden. Denn nur so kann die gewünschte Nische erreicht und dadurch Absätze generiert werden.

Auswahl des richtigen Nano-Influencers

Wie bei jeder Marketingaktivität sollten vorab klare Ziele für die Kampagne definiert werden, die sich mit der Marketingstrategie des Unternehmens decken. Um eine möglichst hohe Reichweite und ein hohes Engagement zu erzielen, setzen Unternehmen häufig auf den Einsatz mehrerer Nano-Influencer. Besonders bei einem geringen Budget, aber auch um erste Erfahrungen im Influencer-Marketing zu sammeln, eignen sich die bereits angesprochenen Barter-Deals. Diese Tauscchgeschäfte sind für Unternehmen besonders interessant, um ehrliche Produktbewertungen zu erhalten. Diese werden in Form von Social-Media-Content innerhalb der relevanten Nischen-Zielgruppe publiziert. Zu berücksichtigen bleibt hierbei den Nano-Influencern Freiraum für die kreative Umsetzung zu geben. Wie bei jeder Influencer-Kooperation spielt die wertschätzende Kommunikation eine entscheidende Rolle.

 

Sind Nano-Influencer die die Zukunft?

Der durchschnittliche Instagram-User hat keine große Followerzahl. Daher ist es klar, dass er alleine keinem Unternehmen zu großem Ruhm verhelfen kann, indem er ein gebrandetes Bild auf seinem Kanal postet. Allerdings gibt es in Deutschland sehr viele dieser Nutzer:innen: ganze 15 Millionen. Alle zusammen erreichen daher eine massive Reichweite, von der Unternehmen definitiv profitieren können. Betrachtet man die Verteilung der Engagement-Rate nach Kanalgröße fällt auf, dass das Maximum von 8% bei Accounts mit weniger als 1.000 Followern liegt. Bei Accounts mit einer höheren Follower-Anzahl sinkt die Engagement-Rate stark. So verfügt jeder einzelne Account zwar über eine kleine überschaubare Reichweite, kompensiert diese aber durch überdurchschnittliches Engagement.

Zusammengefasst korrelieren Engagement und Authentizität stark negativ mit der Anzahl an Followern. Dies spricht ganz klar für den gezielten Einsatz von Nano-Influencern innerhalb eines erfolgreichen Marketing-Mix. Sie sind neugierig geworden? Dann freuen wir uns auf den Austausch mit Ihnen!