Instagram Grundlagen

Nachdem wir uns im letzten Monat das Thema Content Marketing etwas genauer angeschaut haben, steht der Monat Oktober ganz unter dem Motto Instagram. Wir beginnen den Themenmonat heute mit den Instagram Grundlagen

Wir nehmen die Foto-Plattform etwas genauer ins Auge und schauen, wie und warum sich Marketing auf Instagram für Unternehmen lohnt.

Instagram ist als soziales Medium für viele Menschen ein essenzieller Bestandteil ihres Lebens geworden und aus der aktuellen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Die App wurde am 06. Oktober 2010 in San Franciso von Kevin Systrom und Mike Krieger gegründet und war von Anfang an recht beliebt. Die ursprüngliche Version sollte als Lösung für drei Hauptprobleme fungieren. Diese waren, dass der aktuelle Versand von Fotos an Freunde sehr lange dauerte und sehr kompliziert war, genauso wie das Teilen der Bilder auf mehreren Plattformen. Außerdem hatten die handygemachten Bilder eine niedrige Qualität. Instagram hat diese Probleme aus der Welt geschafft. Das Teilen der Fotos ist durch Soziale Medien leichter und auch das Hochladen in anderen Netzwerken ist möglich. Durch unzählige Filter und Bildverbesserungen steigert sich zudem die Bildqualität über die Jahre immer weiter.

Fakten

Der Name von Instagram setzt sich dabei aus den Wörtern „instant“, also dem englischen Wort für „Sofort“ und „Telegram“ zusammen. Die Bilder können nahezu sofort gepostet werden und das Versenden der Bilder wurde mit einem Telegramm verglichen. Ursprünglich war Instagram nur für Applenutzer zugänglich. Seit 2012 können auch Android-Geräte die App herunterladen. Am ersten Tag stiegt die Zahl der Downloads direkt über eine Million. Im April 2012 verzeichnete Instagram das erste Mal 100 Millionen aktive Nutzer. Facebook übernahm daraufhin im April 2012 die App für eine Milliarde Dollar und wurde zum neuen Eigentümer.

Instagram ist daher gemeinsam mit Facebook und Twitter eines der größten sozialen Netzwerke weltweit. Die geposteten Bilder, und mittlerweile auch Videos können mit maximal 30 Hashtags (#) versehen werden, über die die Bilder innerhalb der App gefunden werden.

Aktuelle Zahlen

Im Jahre 2021 umfasst die Fotoapp rund 1.000 Millionen Nutzer weltweit. Täglich posten Nutzer 500 Millionen Stories und allein in Deutschland sind es 21 Millionen aktive Nutzer.

Weltweit nutzen 76% aller Unternehmen Instagram als Plattform. Wenn man sich die täglichen Nutzerzahlen ansieht, so ist das auch kein Wunder. Die Unternehmen haben längst das Potenzial der Sozialen Netzwerke erkannt. Doch wie lässt sich die App als Marketinginstrument einsetzen?

Möglichkeiten für Unternehmen

Geschäftliche Profile gibt es in der App seit 2016. Als geschäftliches Profil erhält man detaillierte Auswertungen und Statistiken. Das starten von Werbekampagnen ist möglich. Grundsätzlich kostet keiner der beiden Accounts, egal ob privat oder geschäftlich, die Nutzer*innen Geld. Es gibt keine Obergrenze bei der Anzahl der Accounts. Auf einem Mobilgerät lassen sich jedoch nur 5 Accounts gleichzeitig verwalten.

Der Hauptvorteil für Unternehmen liegt klar in der Aufmerksamkeitsgenerierung. Unternehmen haben die Möglichkeit, mit gezieltem Social Media Marketing eine riesige neue Zielgruppe auf ihr Unternehmen aufmerksam zu machen.

Feed vs. Story

Auch wenn Instagram vor kurzem bekanntgab, dass es sich von einer Fotoapp weg entwickeln möchte, so liegt der Fokus aktuell noch auf einer ansprechenden Bild – und Videoplattform. Durch visuelles Storytelling werden Emotionen und Stimmungen erzeugt. Durch kurze Videos steigt und fokussiert sich die Aufmerksamkeit. Gepostete Bilder und Videos landen im sogenannten Feed und können dort immer wieder angesehen werden.

Die Alternative dazu bietet Instagram mit der Story-Funktion. Hier werden durch Fotos oder Videos kurze Einblicke in das Unternehmen gegeben. Stories löschen sich nach 24 Stunden automatisch selbst.

Das Profil sollte ein aussagekräftiges Profilbild und eine Kurzbeschreibung des Unternehmens enthalten, sowie einen Link zu dem Impressum. Instagram und Facebook gehören zusammen. Es ist sinnvoll, einen Facebook,- und einen Instagram-Account miteinander zu verknüpfen, sofern denn eine Facebook-Seite für das Unternehmen besteht. Inhalte veröffentlichen und planen funktioniert dann über verschiedene Apps.

Die richtige Strategie für Instagram

Über die Ziele klar werden

(Leider) reicht einfach nur den Account erstellen nicht. Der Unternehmens-Account bringt nur den gwünschten Erfolg, wenn das Unternehmen damit eine Strategie verfolgt.  Die wichtige Frage, wer den Account betreut und Bilder und Videos erstellt, muss im Vorfeld geklärt sein, ebenso die Frage nach der Zielsetzung. Geht es um die Bekanntheit der Marke, eine Imageverbesserung oder um reine Produktwerbung?

Der klassische Werbegedanke funktioniert auf Instagram nicht. einmal in der Woche ein Produktbild posten und auf steigenden Umsatz hoffen, funktioniert nicht – auch wenn einige Unternehmen das scheinbar noch glauben.

Die Wettbewerber kennen

Wie sehen die Accounts der Wettbewerber aus? Was wird wird dort gepostet, und wie oft? Wie reagiert die Community darauf? Welche Hashtags verwendet der Account? Es schadet nicht, sich bei der Konkurrenz Inspiration zu holen, um zu Beginn einige Stolperfallen zu umgehen. Auch die Hashtags sollten genau analysiert werden. Vorab sollten einige wichtige Hashtags recherchiert werden, da diese die Reichweite enorm erhöhen können. Wichtig ist hierbei aber, die Hashtags bewusst einzusetzen und lieber auf Qualität als auf Quantität zu gehen.

Zielgruppe und Inhalte

Die Zielgruppe auf Instagram sollte bekannt sein. Wie alt ist sie, welche Vorlieben hat sie und zu welcher Uhrzeit ist ihre Zielgruppe besonders aktiv? Nur so lassen sich vorab Beiträge und Themen planen, die für die Zielgruppe interessant sind. Auch über die Stories lassen sich Zielgruppen begeistern. So kann man darüber auch mal interessante Einblick in das Unternehmen geben und die persönliche Verbindung zur Zielgruppe steigern.

Durchstarten

Leider reicht es auf Instagram, wie bereits geschrieben, nicht mehr, nur eigene Inhalte zu posten. Community-Management ist hier das Buzzword. Die Interaktion mit der Zielgruppe macht den Hauptteil der Instagram-Strategie aus. Dabei werden zur Zielgruppe passende Kanäle herausgefunden und Likes verteilt, Kommentare geschrieben und auf eigene Bildkommentare reagiert. Dabei ist es sehr wichtig, dass die Interaktion zu dem Unternehmen passt und nicht zu werblich agiert. Das richtige Maß an Kommunikation ist ebenfalls sehr wichtig.

Auf die Statistik achten

Wer die Statistiken auswertet, kann für zukünftige Posts viel lernen. Was lief besonders gut, was nicht? Was kann bei dem nächsten Post verbessert, und worauf muss geachtet werden? Auch die Gesamtreichweite und Gesamtimpressionen sowie die Top-Posts und Stories werden hier angezeigt. Auch wichtige Hinweise zur Aktivität der Zielgruppe werden hier gegeben.

Fazit

Ein Instagram-Account für Unternehmen lohnt sich. Es gibt jedoch einige Punkte zu beachten, damit er den gewünschten positiven Effekt mit sich bringt. Dabei muss besonders die personelle Kapazität betrachtet werden, die ein gut funktionierender Account bindet.

Ein Account ist schnell eingerichtet und Instagram verbessert durch immer neue Funktionen auch kontinuierlich. Der Vorteil sind sehr ausführliche Statistiken und die einfache und schnelle Kommunikation mit der Zielgruppe. Damit sind die Instagram Grundlagen geschaffen.

Bei Fragen rund um Ihren Instagram-Account oder die Betreuung ihrer Social Media Kanäle sind wir sehr gerne für Sie da. Kontaktieren Sie uns!